Araldit AY 103 / HY 956Produkt

Anwendung: Fachrichtung:
Archäolog. Objekte Gemälde Glas Holz Moderne Materialien Metall Papier Stein Textil Wand-
malerei
Bindemittel für Fassung
Bindemittel für Ergänzung / Spachtelung 21
Bindemittel für Injektion / Hinterfüllung
Klebung 42 13
strukturelle Festigung
Fassungsfestigung
Hydrophobierung / Imprägnierung
Beschichtung / Firnis / Überzug
Weitere Anwendungen

Bemerkungen und Quellen zur Tabelle

1 Als Herausnehmbare Ergänzung bei HOGAN 1993 getestet. [Bretzel (2005)]; Erwähnt bei DAVISON 1993. [Bretzel (2005)]

2 Am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz durch STAUDE 1972 verwendet. [Bretzel (2005)]; Quelle: [Down (1986)]; WIHR beschreibt es 1966 als Klebstoff. [Bretzel (2005)]; Bei HEROLD 1990 als Produkt für Klebungen beschrieben. [Bretzel (2005)]

3 Quelle: [Schweizerischer Verband für Konservierung und Restaurierung (Hrsg.)(1988)]

Verwendung

GLAS: Araldite AY 103 /HY 956 ist, laut ECKMANN 1986, das am häufigsten verwendete Epoxidharz in der Restaurierung.
Von 1968 bis in die 1980er Jahre wurde im deutschsprachigen Raum vor allem der Araldittyp AY 103 / HY 956 als Klebstoff favorisiert. Ab den 1980er Jahren lösten Araldit XW 396 / XW 397 und der später produktgleiche Typ Araldit 2020 dieses und weitere Produkte aufgrund ihrer besseren Vergilbungsstabilität ab. [Bretzel (2005)]

Untersuchungen

GLAS: Versuche zur Alterung UV Stabilität für Glasklebung. Quelle: [Down (1986)]

Rezepte

k.A.

Objektbeispiel

k.A.

Literatur

  • Bretzel (2005)Bretzel, Susanne (2005): Die restauratorische und konservatorische Neubearbeitung eines römischen Amphoriskos aus Glas, Diplomarbeit, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Down (1986)Down, Jane L. (1986): The Yellowing of epoxy resin adhesives: Report on high intensity light aging. In: Studies in Conservation, Vol. 31, IIC, London, S. 159-170
  • Schweizerischer Verband für Konservierung und Restaurierung (Hrsg.)(1988)Schweizerischer Verband für Konservierung und Restaurierung (Hrsg.)(1988): Kunststoffe in der Konservierung und Restaurierung von Kulturgütern Teil II, Paul Haupt Verlag, Bern/Stuttgart
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten können, finden Sie auf www.enable-javascript.com.